Home

zurück

Fördermöglichkeiten für Infektiologie

Der Bundestag hat im Rahmen des neuen Krankenhauspflegeentlastungsgesetzes Anfang Dezember, kurz vor Auslaufen der aktuellen Fördermaßnahmen, die Fortführung und Verlängerung des Hygieneförderprogramms als Infektiologieförderprogramm für weitere drei Jahre beschlossen. Der Fokus des Programms wird nun gezielt auf die Förderung der Infektiologie gelegt und ist damit ein konsequenter Schritt nach der Einführung des Facharztes für Innere Medizin und Infektiologie zur Stärkung der Infektiologie in Deutschland. Der Bundesrat muss dem Gesetz noch zustimmen.

Entsprechend des Bundestagsbeschlusses werden konkret folgende infektiologischen Maßnahmen gefördert:

  1. nach dem 31. Dezember 2019 vorgenommene Neueinstellungen, interne Besetzungen neu geschaffener Stellen oder Aufstockungen vorhandener Teilzeitstellen von
    1. Fachärztinnen oder Fachärzten für Innere Medizin und Infektiologie in Höhe von 75 Prozent der zusätzlich entstehenden Personalkosten für die Jahre 2020 bis 2025,
    2. Fachärztinnen und Fachärzten mit Zusatz-Weiterbildung Infektiologie in Höhe von 75 Prozent der zusätzlich entstehenden Personalkosten für die Jahre 2020 bis 2022,
    3. Fachärztinnen und Fachärzten als Expertinnen oder Experten für Antibiotic Stewardship mit strukturierter curricularer Fortbildung „Antibiotic Stewardship (ABS)“ in Höhe von 50 Prozent der zusätzlich entstehenden Personalkosten für die Jahre 2020 bis 2022, und in Höhe von 30 Prozent der zusätzlich entstehenden Personalkosten für die Jahre 2023 bis 2025.
  1. In den Jahren 2016 bis 2025 begonnene Weiterbildungen zur Fachärztin oder zum Facharzt für Innere Medizin und Infektiologie durch einen pauschalen Zuschuss in Höhe von jährlich 30.000 Euro, ab dem Jahr 2023 in Höhe von jährlich 40.000 Euro,
  2. in den Jahren 2016 bis 2025 begonnene Zusatz-Weiterbildungen Infektiologie für Fachärztinnen und Fachärzte durch einen pauschalen Zuschuss in Höhe von einmalig 30.000 Euro
  3. vertraglich vereinbarte externe Beratungsleistungen im Bereich Antibiotic Stewardship durch Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin und Infektiologie oder mit abgeschlossener Zusatz-Weiterbildung Infektiologie pauschal in Höhe von 400 Euro je Beratungstag für die Jahre 2016 bis 2026.

(Quelle: https://dserver.bundestag.de/btd/20/047/2004708.pdf

Die bisherige Förderung von Fachärztinnen und Fachärzten mit Zusatz-Weiterbildung Infektiologie in Höhe von 75 Prozent der zusätzlich entstehenden Personalkosten für die Jahre 2020 bis 2022 (Punkt 1 b), wird nicht verlängert. Stattdessen kommt die Förderung der Personalkosten in Höhe von 75 prozent nun den Fachärztinnen und Fachärzten für Innere Medizin und Infektiologie zugute.

Sobald das Krankenhausentgeltgesetz aktualisiert wurde, finden Sie den Text mit den neuen Regelungen hier: https://www.gesetze-im-internet.de/khentgg/__4.html

 

 

Diesen Artikel jetzt teilen
Deutsche Gesellschaft für Infektologie e.V.
Impressum Datenschutz Aktuelles Junge Infektiologen Junge Infektiologen