Home

zurück

Meta-Alexander-Stiftung

Aus dem Erbe von Frau Prof. Meta Alexander wurde die Meta-Alexander-Stiftung gegründet. Die Stiftung stellt in unregelmäßigen Abständen Mittel für Stipendien, Forschungspreise oder Reisebeihilfen zu grossen infektiologischen Kongressen zur Verfügung. Gewährt werden können Reise- bzw. Forschungsbeihilfen für Arbeiten auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten und für Ausbildungsstipendien.

Meta Alexander
Meta Alexander war die Leiterin der Abteilung für Innere Medizin mit Schwerpunkt Infektionskrankheiten am Klinikum Rudolf-Virchow, Charlottenburg zu Berlin, und Gründungsmitglied der DGI.

In Berlin geboren wurde sie an der Freien Universität 1951 zum Dr. med. promoviert. Nach Assistenzarzt-Stationen in der Chirurgie und Augenheilkunde wurde sie 1952 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Medizinischen Klinik der Freien Universität Berlin unter Prof. Dr. med. Hans Freiherr von Kreß. 1960 wurde sie Oberärztin und betreute vier Stationen am neu errichteten Infektionshaus.

1963 hatte sich Frau Alexander habilitiert, 1969 wurde sie zur außerplanmäßigen Professorin und 1971 zur C3-Professorin ernannt. 1975 wurde sie zur Leiterin der Abteilung für Innere Medizin mit Schwerpunkt Infektionskrankheiten am Krankenhaus Rudolf-Virchow bestellt und gleichzeitig zur Geschäftsführenden Direktorin der Medizinischen Klinik gewählt.

Meta Alexander war eine Berliner Hochschullehrerin, die ihren Aufgaben in Forschung, Lehre und Krankenversorgung gerecht wurde und nicht die Lehre zugunsten der Forschung hintanstellte.

Durch experimentelle Arbeiten konnte sie 1963 die Ätiologie der sogenannten Margarine-Krankheit als Nahrungsmittelallergie aufklären. Intensiv förderte Prof. Alexander wissenschaftliche Arbeiten ihrer Mitarbeiter, so daß aus ihrer Abteilung mehr als 100 Dissertationen und zwei Habilitationen hervorgingen. Sie selbst war Autorin von mehr als 100 Originalarbeiten zu verschiedenen aktuellen Problemen der klinischen Infektiologie. Sie bearbeitete das Fachgebiet der Infektionskrankheiten auch für mehrere namhafte Lehrbücher, unter anderem das vierbändige Standardwerk „Innere Medizin in Praxis und Klinik“, erschienen im ThiemeVerlag GmbH, Stuttgart (Quelle: Dtsch Arztebl 1999; 96(33): A-2102 / B-1783 / C-1678).

Frau Prof. Alexander wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1981), mit der Ernst-von-Bergmann-Plakette der Bundesärztekammer (1984) und mit der Rudolf VirchowVerdienstmedaille der Humboldt-Universität zu Berlin (Charité) ausgezeichnet. Sie war wiederholt Delegierte bei Deutschen Ärztetagen. Am 13. Mai 1999 starb Meta Alexander in Berlin.

meta-alexander-stiftung_low
Die DGI schreibt jährlich im Namen der Meta-Alexander-Stiftung den Förderpreis für Klinische Infektionsforschung aus. In diesem Jahr ist er mit € 5.000 dotiert. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Des weiteren schreibt die Meta-Alexander-Stiftung Reisestipendien für die gemeinsame Jahrestagung von DGI und DZIF 2017 aus. Alle Informationen dazu gibt es hier.

Diesen Artikel jetzt teilen
Deutsche Gesellschaft für Infektologie e.V.
Impressum Datenschutz